Wacholderbeeren

Machandel, Räucherstrauch, Feuerbaum

Juniperus communis L.

Der Wacholderstrauch hat viele Namen. Er wächst als Busch oder Baum, der bis zu 12 m hoch werden kann. Wacholder hat stachlige immergrüne Nadeln von blau-grüner Farbe. Aus der Blüte entwickelt sich ein fruchtähnlicher, fleischiger, anfänglich grüner Zapfen, die Wacholderbeere. Die kugeligen Beeren brauchen zwei Jahre bis zur Reife. Sie verfärben sich dann blauschwarz und bekommen eine weintraubenähnliche Haut.

Herkunft

Wacholder, der zur Familie der Zypressengewächse zählt, ist in Europa, Nordafrika, Nord-, Mittel- und Westasien sowie Nordamerika zu Hause. Wacholderbeeren aus Wildbeständen liefern heute vor allem die Balkanländer, Spanien und Schweden. Auch in Deutschland wachsen Wacholderbäume, von der Lüneburger Heide bis hin zur Schwäbischen Alb.

Geschmack

Alle Teile des Wacholders riechen stark. Die Wacholderbeeren haben ein harziges Aroma und schmecken bitterwürzig und leicht süß. Ganz oder zerdrückt gehören die Beeren besonders zu Wild und Wildgeflügel, von der Beize bis zum Hasenpfeffer. Auch Schweine-, Hammelfleisch, Sauerbraten, dunkle und derbe Fleischragouts, deftige Aufläufe, Fischmarinaden, Sauerkraut, Rote Bete brauchen das würzige Aroma. Mitgekocht in kräftiger Hausmannskost mildert Wacholder strengen Kohlgeruch und -geschmack. Die Branntwein-Industrie kommt ohne Wacholder nicht aus: Gin, Genever, Steinhäger, andere Wacholderschnäpse und Liköre werden daraus gebrannt.

Heilwirkung

Früher schluckte man die Beeren gegen allerlei Krankheiten. Heute werden Wacholderbeeren immer noch vielseitig verwendet: Kneipp empfiehlt sie in seiner "Kräuterkur" als Wacholderöl und –spiritus, als Einreibung und Hautreizmittel bei chronischen Erkrankungen und Entzündungen. Wacholderöl wirkt bei Magen- und Darmstörungen, Migräne und Herzklopfen.


FUCHS GmbH & Co. KG • Industriestraße 25 • 49201 Dissen a.T.W.
AGB • Kontakt • Impressum • Datenschutz • Rechtliche Hinweise
Export